COMPAGNIA TIZIANA ARNABOLDI
«Danza e Mistero»

Samstag, 18. November 2017, Teil 1, 20 Uhr
Kulturzentrum Schützi

Dieses Stück wurde zum Todestag der Tänzerin Charlotte Bara kreiert. Der Tanz hat dadurch einen sakralen Charakter. Jede Bewegung sollte Schwingungen in den Himmel senden und Teil des ewigen Rhythmus werden.
Taucht man in die Biografien der Tanzenden ein, erkennt man die grosse Qualität und Erfahrung. Dies kommt diesem anspruchsvollen Stück zugute. Interessant ist die Figur der Tänzerin Charlotte Bara, die zum Thema gemacht wurde. Verbindungen bestehen mit Isadora Duncan und mit dem berühmten Dichter Rainer Maria Rilke. Tiziana Arnaboldi faszinierten diese berühmten Figuren und sie wurden ihr zur Inspiration für diese Produktion.
Es war ihr bewusst, dass es viel Sensibilität braucht, auch tänzerische und literarische Kenntnisse, um in diese Lebensgeschichten einzutauchen, aber genau dies reizte sie auch zu dieser Choreographie. Man erlebt das Licht als Quelle unserer Bewegungen und als definierende Kraft im Raum. Die Tänzer bewegen sich im Innern eines Lichtkegels und führen gleich zu Beginn das Publikum in dieses grosse Hauptmotiv. Gemeinsam erkennt man Gegensätze zwischen Licht und Finsternis, Leben und Tod, und begibt sich auf eine Reise, wo das Licht als Quelle des Unbekannten, des Geheimen, voller zarter, fragiler, aber auch kraftvoller Bewegungen ist. Man erlebt ewigen Wiederbeginn in der Stille und auf sich selbst bezogen.

Choreographie: Tiziana Arnaboldi | Tanz: Eleonora Chiocchini, Marta Ciappina, Lili Chao, Faustino Blanchut | Musik: Mauro Casappa | Foto: Reza Khatir