Rückblick
Oltner Tanztage 2016

Wir schauen zurück auf die 21. Oltner Tanztage
„BEWEGTES BEWEGT“ vom 16. – 20. November 2016

Gezeigt wurde Zeitgenössischer Tanz, der vom Leben, von menschlicher Nähe und der Suche nach der eigenen Identität erzählte.
Wie ein roter Faden waren verschiedene Fassetten des Menschen erkennbar: Die Lust am Tanz, die Kraft und Lebensenergien, rhythmische Bewegung, Verletzlichkeit und Auseinandersetzung bis hinein in die Provokation, wobei das Thema Mann und Frau, die Geschlechterrollen im Raume standen.
Verschiedene qualitativ hochstehende Darbietungen haben einen vielfältigen Einblick in den zeitgenössischen Tanz gewährt:– vom Ballett Junior de Genève – Tanzfilm im Kino Capitol „Feuer bewahren – nicht Asche anbeten“ – mit einem spannenden Vortrag von Annette von Wangenheim, Regisseurin des Tanzdokumentarfilms des berühmten Tänzers und Choreographen Martin Schläpfer – der Cie Linga aus Pully mit ONA, thematisierte die Geschlechterrolle. Ein Solo von Nathalie Pubellier oder das französische Tanztheaterstück der Cie. Les Orpailleurs mit Bète de Scéne, in dem sieben Männer das Publikum verzauberten. Dann die Produktion „My Box“ der Cie. Unplush – Marion Zurbach, über die Zerbrechlichkeit einer Ikone von Marion Zurbach und das Tanztheaterstück O’Snap der Gruppe Arch8 mit Urbanem Tanz (Mix aus Hip Hop-Breakdance und Zeitgenössischem Tanz)
Die 21. Oltner Tanztage waren sehr gut besucht und gefielen durch ihre Vielfalt und ihren Zauber, den sie ausstrahlten. BEWEGTES BEWEGT hat das Publikum begeistert.